Freitag, 20. Februar 2015

26. bis 29. Hausbautag

Die Innenwände sind nun alle mit OSB verschlossen und man kann sich die Räume noch bessser vorstellen. Jetzt sind schon die ersten Rigipsplatten an den Decken und nun kommt die Fußbodendämmung bis Dienstag rein, damit dann die Fußbodenheizung darauf gelegt werden kann. Außerdem wird am Montag der Blowerdoortest gemacht und Mittwoch dann schon der Estrich, außen sind schon die ersten Schalbretter der Fassade dran. Das geht jetzt richtig flott voran! Zwischendurch haben sich Fotos kaum gelohnt, da die einzelnen Sachen nicht so viel auf den Fotos her gemacht hätten... Aber nun mal wieder eine Zusammenfassung.


"Arbeits"zimmer: Stoni hat das mit dem "verlegten" Rohr, welches die "Sanitärmänner" schön schief durch die Wand zum Dach gemacht hatten gelöst ;o)

Bad, Kabel oben ist Vorbereitung für Saunaanschluß

Badfenster und Terrassentür und nein das Kabel für den Schalter ist NICHT für die Terrassenbeleuchtung... ;o)

Gästezimmer

Küchenbereich: Die Lücke hinten Richtung Gästezimmer ist bereits geschlossen

Dachkasten von unten mit dem schicken Holz :o)

Rigips im SZ


Die ersten Schalbretter der Fassade und die Wasserbretter sind dran. Gerald macht das richtig schick!!!



für Beleuchtung im überdachten Eingangsbereich...


hinten-oben sieht man Ein.- und Auslaß der Lüftungsanlage


Stütze der Terrassenüberdachung und auch hier ist der Dachkasten schon zu


Ich finde, dass Holz sieht schon alleine nur vorgestrichen schon klasse aus!!!

Kommentare:

  1. Hey was ist denn das für ein pfusch, die Platten müssen verspachtelt sein sonst erreicht mann keinen vollwertigen Brandschutz , der ist bei dieser Art Dachkonstruktion besonders wichtig. Auch die Fassade, sorry, ein Kollege von mir sagt immer..." da kann ich mir auch einen von der Straße holen, dafür brauche ich keinen Profi"

    AntwortenLöschen
  2. Hallo "Anonym",

    welche Platten müssen denn bitte verspachtelt werden? Meinst du die Rigipsplatten an der Decke? Abgesehen davon, dass der Bauherr die aus optischen Gründen ganz sicher noch verspachteln (lassen) wird, kann ich mir kaum vorstellen, dass es hier Brandschutzvorgaben dazu gibt. Rigips-Platten sind auch keine Brandschutzplatten. Dazu müsste dann bitte auch anderes Material verwendet werden.

    Und was ist bitte an der Fassade schlecht? Ich kann hier nichts erkennen. Einfach nur in den Raum zu werfen, dass alle Pfusch ist, bringt dem Bauherren ja wohl auch nix. Wenn da wirklich ein Mangel irgendwo erkennbar sein sollte, dann bitte explizit sagen, damit der Bauherr das ansprechen kann. Aber der Kommentar ist doch wirklich absolut nutzlos. Was willst du denn damit bezwecken? Aber die fehlende Anrede, Grußformel und der Name "Anonym" sagt ja schon einiges aus.


    Ich finde das Haus sieht schon super aus. Aber jetzt interessiert mich die Funktion des Schalters neben der Tür. Ist das für die Whirlpoolfunktion der Badewanne? Oder werden damit die Unterwasser-Lautsprecher geschaltet? :-) Strom für die Badewanne liegt ja schon mal. Also scheint da schonmal was geplant zu sein :-)

    Gruß, Rico

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei den Gipskartonplatten kann man wohl einen f30 Bis f60 Brandschutz erreichen, dafür gibt es Feuerschutzplatten, und wenn man die volle Schutzwirkung erreichen möchte,dann muss man zwingend beide lagen verspachteln,im übrigen bewirkt die verspachtelte erste Lage eine erhöhte Steifigkeit, da sich Holz nun mal mehr bewegt als Beton. Von pfusch habe ich im Bezug auf die Fassade nicht gesprochen, nur optisch bekommt das in meiner Firma der Azubi aus dem zweiten Lehrjahr besser hin, Holz ist Holz es ist ein Naturprodukt und kann reißen und sich verdrehen, aber die Schmiegenstösse sind unschön und das kann ich wohl von einem Profi Best erwarten. ..

      Löschen